Informationen zum Einlagensicherungsfall

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat am 30. Juli 2021 mit Mandatsbescheid der AutoBank AG mit sofortiger Wirkung die Fortführung des Geschäftsbetriebs untersagt, das Handelsgericht Wien (HG Wien) hat am 23. August 2021 über Antrag der FMA über das Vermögen der Autobank ein Konkursverfahren eröffnet.

Die Kunden der AutoBank haben damit keinen Zugriff mehr auf die für sie geführten Konten. Somit ist ein Sicherungsfall eingetreten (§ 9 ESAEG).

Als zuständige Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungseinrichtung sichern wir im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die Ansprüche der Kunden der AutoBank AG. Pro Kunde sind Einlagen bis zu 100.000 Euro und Anlegerentschädigungsansprüche bis zu 20.000 Euro gesichert.

In besonderen Fällen (zum Beispiel: das Guthaben stammt aus dem Verkauf einer privat genutzten Wohnimmobilie) kann die Entschädigung gemäß § 12 ESAEG insgesamt bis zu 500.000 Euro betragen. Näheres zu diesen „Zeitlich begrenzt gedeckten Einlagen“ erfahren Sie auf unserer FAQ-Seite.

Zum Insolvenzverwalter hat das HG Wien den Wiener Rechtsanwalt Mag. Norbert ABEL bestellt.
Guthaben bei der Autobank, die von uns nicht oder - auf Grund der gesetzlichen Obergrenze - nur anteilig entschädigt werden, können eventuell im Insolvenzverfahren geltend gemacht werden (HG Wien, AZ 938 S 34/21a).

Kontoauszüge erhalten Sie direkt von der Bank:

Bitte beachten Sie:

  • Eine bevorzugte Bearbeitung ist verfahrenstechnisch nicht möglich.
  • Auskünfte über Kontostände oder andere kundenspezifische Auskünfte können wir im Hinblick auf den Datenschutz nicht erteilen.
  • Die Auszahlung der Entschädigung kann ausschließlich durch Überweisung auf ein Konto bei einer anderen Bank erfolgen.
  • Sämtliche Fragen über Kontobewegungen vor dem 30. Juli 2021 oder zu Kontoauszügen sind direkt an die AutoBank AG zu richten.

-->